Seite auswählen

Für ein Nein zum Verkauf von Welpen in Zoofachgeschäften, spricht sich der Österreichischer Kynologenverband und die Tierschutzombudsstelle Wien aus. Während die Botschaft, keine Tiere über das Internet zu beziehen, schon vielfach bei den Menschen angekommen ist, besteht noch immer Aufklärungsbedarf über Haltungsbedingungen und Vorgeschichte der in Tierhandlungen angebotenen Welpen.

Die Anschaffung von Hund und Katze ist eine Lebensentscheidung – dazu gehört die Auseinandersetzung mit der Herkunft der Tiere. Welpen aus Zoofachgeschäften stammen überwiegend aus östlichen Nachbarländern, wo Massenvermehrung und frühe Trennung vom Muttertier nicht ausgeschlossen werden können. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands ZZF lehnt den Hundeverkauf im Zoofachhandel strikt ab – daran sollte sich auch die Österreichische Wirtschaft ein Beispiel nehmen.

so die Wiener Tierschutzombudsfrau Eva Persy. Auch bietet selbst beim besten Willen des Verkaufspersonals die Situation einer Zoofachhandlung kaum die Möglichkeit, die Welpen ausreichend zu betreuen. Der ZZF hält dazu fest:

Bei Welpen stellt die Prägungsphase außerordentlich hohe Anforderungen an die Bezugspersonen und Umgebung der Tiere. Diese Anforderungen sind gegenwärtig im Zoofachhandel nur sehr schwer zu erfüllen.

Nein zum Verkauf von Welpen in Zoofachgeschäften

Der Österreichische Kynologenverband und die Tierschutzombudsstelle Wien stehen dem Verkauf von Hundewelpen (und Katzenwelpen) in Zoofachgeschäften seit jeher negativ gegenüber. Ein gesunder und ausgeglichener Hund kann immer auf einen gelungenen Start ins Leben zurückblicken.

Im Rahmen einer seriösen Zucht prägen die Bindung der Welpen an das Muttertier, frühe Sozialkontakte zu Wurfgeschwistern sowie die vertrauensbildende Obsorge diese so wertvolle Zeit im Leben des kleinen Hundes. All dies wird Welpen, die oftmals viel zu früh ihrem Muttertier entrissen wurden, im ‚Freiverkauf‘ verweigert.

so der ÖKV-Präsident Michael Kreiner. Die Anschaffung eines Hundes, dessen Lebensdauer im Schnitt 10 Jahre und länger dauert, sollte niemals im Rahmen eines Einkaufstages erfolgen. Spontane Welpenkäufe enden in der Regel unglücklich, überquellende Tierheime sprechen eine deutliche Sprache.

Hunde sind keine Handelsware – Dogs are no consumer goods

Der weltweit größte kynologische Dachverband (FCI) hat dazu bereits vor einiger Zeit eine Kampagne mit dem Namen „Dogs are no consumer goods“ gestartet, die eine dringend notwendige Entwicklung in unserer Gesellschaft aufzeigt: Der Hund darf nicht als Konsumgut verstanden und als Gegenstand missbraucht werden. Die Anschaffung eines Hundes – sei es aus einer Zucht oder aus dem Tierheim – bedarf ausreichender Überlegung und Beratung bereits im Vorfeld. Sowohl seriöse Hundezüchter als auch Tierheim-Mitarbeiter wollen, dass „ihre“ Tiere auf gute Plätze kommen. Sie überprüfen, ob die künftigen Hundehalter alle Voraussetzungen erfüllen, um den Hunden ein tiergerechtes Leben zu bieten. So wird verhindert, dass verantwortungslose oder schon mit ihrem eigenen Leben überforderte Menschen in den Besitz eines Tieres kommen.

In zahleichen Tierheimen warten Hunde und Katzen aller Rassen und Mischungen bzw. jeden Alters auf neue Besitzer. Wer sich ein Heimtier aus einem Tierheim nimmt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Tierschutz.

Pin It on Pinterest

Share This

Hunde Ratgeber teilen

Teile unseren Ratgeber mit deinen Freunden!